News Artikel Schwimmen

Pilhatsch und Reitshammer im EM-Semifinale

Mit Platz sechs und eingestelltem Ö-Rekord stürmt Reitshammer ins 100 m Lagen Halbfinale, Pilhatsch steht als 16. im 50 m Rücken Semi

Bernhard Reitshammer zeigte über 100 m Lagen eine beeindruckende Vorstellung. Mit 52,77 stellte er den Ö-Rekord von Markus Rogan aus dem Jahr 2009 ein und steht als sechster souverän im heutigen Semifinale (17.45 Uhr) der Kurzbahn-EM. Caroline Pilhatsch rutschte über 50 m Rücken mit der 18. Laufzeit (27,29) als 16. ebenfalls ins Semifinale am Nachmittag (17.00 Uhr), nachdem zwei Athletinnen ihren Start zurückgezogen haben. Insgesamt gab es am Samstag sechs persönliche Bestzeiten der OSV Athletinnen und Athleten.

Reitshammer war von seiner Vorstellung selbst ein wenig überrascht: „Das ist echt brutal gut. Ich hätte mir nicht gedacht, dass es so gut geht. Dabei war das Rennen nicht einmal 100 Prozent perfekt. Ich freue mich irrsinnig am Nachmittag bei dieser großartigen Kulisse schwimmen zu dürfen. Das ist noch zusätzlich motivierend. Platz sechs ist wahnsinnig cool. Vor allem bei dieser EM, wo alle dabei sind. Es fehlt niemand von den Stars. Dass ich sogar den Ö-Rekord von Markus Rogan eingestellt habe, damals noch mit Anzügen, ist eigentlich fast unglaublich. Keine Ahnung was da jetzt noch kommt, ich bin einfach nur super happy.“

So wie Caroline Pilhatsch, die mit etwas Glück ins Semifinale einzog: „Ich bin echt froh, dass ich da noch rein gerutscht bin. Natürlich war da auch ein bisschen Glück dabei, aber das gehört auch dazu bei solchen Rennen. Die Zeit war ganz gut, mit der bin ich eigentlich zufrieden. Im Rennen waren ein paar Kleinigkeiten nicht ganz ok. Aber ich bin im Semifinale und nur das zählt bei der EM. Das ist extrem cool und ich freue mich irrsinnig, dass ich in dieser tollen Arena am Nachmittag dabei sein kann. Vielleicht kann ich, wenn alles ganz perfekt läuft, sogar noch ein paar Plätze gut machen.“

Alle Ergebnisse der EM finden Sie unter
http://copenhagen2017.microplustiming.com

OSV-Kader für die Kurzbahn-EM (13. bis 17.12. in Kopenhagen) 
Herren (9) 
Heiko Gigler, Alexander Knabl, Bernhard Reitshammer, Christopher Rothbauer, Patrick Staber, Alexander Trampitsch, Robin Grünberger, Valentin Bayer, Xaver Gschwentner
Damen (9) Lena Grabowski, Claudia Hufnagl, Birgit Koschischek, Lena Kreundl, Christina Nothdurfter, Caroline Pilhatsch, Caroline Hechenbichler, Marlene Kahler, Cornelia Pammer

Programm der OSV-Teilnehmer
Vorläufe ab 9.30 Uhr, Finalsession ab 17.00
Über die 50 m Distanzen finden Vorlauf, Semifinale und Finale am selben Tag statt.
Über 100 m sind die Semifinali am selben, die Finali am Nachmittag des Folgetags.   
Über 200 m, 400 m und bei den Staffeln geht es am selben Tag direkt vom Vorlauf ins Finale.
Über 800 und 1.500 m Kraul geht es direkt ins Finale am darauffolgenden Tag.

OSV-Ergebnisse vom SAMSTAG
50 m Schmetterling Herren      
Gschwentner 25,09 (49) PB
50 m Rücken Damen                      
Pilhatsch 27,29 (18) PB und SF
Grabowski 29,56 (45)
100 m Freistil Herren
Trampitsch 48,89 (48)
Grünberger 49,58 (64)
Knabl 50,11 /74)
200 m Freistil Damen                   
Kahler 2.00,58 (27) PB
Pammer 2.00,78 (31)
100 m Schmetterling Damen   
Hufnagl 59,75 (24) PB
Hechenbichler 1.01,86 (35)
100 m Lagen Herren
Reitshammer 52,77 (6) PB und SFÖ-Rekord eingestellt
Gigler 54,39 (21)
Rothbauer 55,24 (32) PB
Trampitsch 55,91 (42)
200 m Lagen Damen                      
Hufnagl 2.13,85 (17)
4 x 50 m Freistil Mixed                                   
Knabl, Grünberger, Hechenbichler, Kreundl 1.35,34 (15)