Platz 8 für Vasiliki Alexandri im WM-Finale

Vasiliki Alexandri feierte mit Rang acht im Solo-Technik-Bewerb ein sensationelles WM-Debut. David Brandl wurde bei seinem ersten Open-Water WM-Rennen 36.

Den letzten Top Ten Platz Österreichs beim Solo im Synchronschwimmen bei einer WM gab es 1986. Alexandra Worisch belegte in Madrid Platz 5. Damals wurden Pflicht und freie Kür noch zusammen gewertet. 31 Jahre später schwimmt Vasiliki Alexandri in Budapest mitten in die Weltspitze. Mit 83,9967 steigerte sich „Vaso“ nochmals gegenüber der Vorrunde und verteidigte im Solo Technik Finale souverän ihren ausgezeichneten achten Platz. Und das bei ihrem ersten WM-Antreten. „Es war wieder eine wirklich gute Leistung und Platz acht bei meinem ersten WM-Bewerb ist perfekt. Ich bin sehr zufrieden und glücklich, obwohl ich am Ende der Kür schon sehr müde war. Vielleicht wäre es noch besser gegangen. Aber Platz acht ist wirklich sehr gut.“

Bereits kommenden Montag hat Vasiliki im Solo Free Bewerb ihre nächste Chance. Free ist jener Bewerb, der ihr sogar noch besser liegt als Technik: „Ich fühle mich im Free einfach freier und kann mich besser austoben. Da kann ich meine Elemente mit Ausdruck und Schönheit noch besser zur Geltung bringen. Darauf freue ich mich. Hoffentlich hält sich die Nervosität etwas mehr in Grenzen als heute. Die Anspannung war schon sehr groß.“ Trainerin Albena Mladenova war ebenfalls zufrieden: „Vaso hat es sehr gut gemacht. Ich bin stolz auf sie. Wir wissen, dass wir noch Potential haben, daran werden wir arbeiten. Aber Platz acht beim WM-Debut ist sehr gut.“

Ihre Schwestern Anna-Maria und Eirini schwimmen ihr Finale im Technik-Duett morgen Sonntag, Beginn ebenfalls um 11.00 Uhr. Platz neun in der Vorrunde war zufriedenstellend. Es darf aber noch ein bisschen besser werden. „Nicht alles war so optimal, wie wir es uns gewünscht hätten. Es gibt noch Reserven. Hoffentlich gelingen uns die Elemente morgen so, wie wir uns das vorstellen. Auf jeden Fall wollen wir unseren neunten Platz verteidigen, Top Acht wäre ein Traum, alles andere ist Spekulation.“

Platz 36 für Brandl bei seinem WM-Debut
Wie Vasiliki Alexandri feierte auch David Brandl in Budapest ein WM-Debut. Es war sein erstes WM-Rennen im Open Water, in dem der Oberösterreicher Platz 36 von 62 Startern belegte: „Das ist ganz anders als auf der Bahn. Hier geht es richtig zur Sache. Im Eifer des Gefechtes habe ich vor allem beim Start viele Rempler und Schläge auf Kopf und Körper einstecken müssen. Das ist schon gewöhnungsbedürftig. Ein paar Plätze weiter vorne wäre schön gewesen.“ Das erhofft sich Brandl am Dienstag über die Olympische 10 km Distanz. „Heute habe ich ein paar taktische Fehler gemacht. Dienstag werde ich versuchen, das zu vermeiden und auch ein wenig mehr Risiko gehen, mehr attackieren. Das alles ist auch viel Routine, die muss ich erst sammeln.“


OSV-TEAM BEI DER WM IN BUDAPEST

Schwimmen:
Caroline PILHATSCH, Felix AUBÖCK, Christopher ROTHBAUER, Partrick STABER

Open Water Schwimmen:
David BRANDL

Synchronschwimmen:
Anna-Maria, Eirini Marina und Vasiliki Pagona ALEXANDRI

Wasserspringen:
Constantin BLAHA


OSV-PROGRAMM Woche 1 - SYNCHRON, SPRINGEN, OPEN WATER

14.07.2017

Solo Technik Synchronschwimmen (Vasiliki Alexandri) Vorkampf – Platz 8 und damit Finale

1 m Kunstspringen Herren (Constantin Blaha) Platz 17 - ausgeschieden

Duett Technik Synchron (Anna Maria/Eirini Alexandri) Vorkampf – Platz 9 und damit Finale

 

15.07.2017

5 km Open Water (Brandl David) ENTSCHEIDUNG – Platz 36

Solo Technik Synchron (Vasiliki Alexandri) FINALE – Platz 8

 

16.07.2017

Duett Technik Synchron (Anna Maria/Eirini Alexandri) FINALE – 11.00 Uhr (Qualifikation Platz 9)

 

17.07.2017

Solo Kür Synchronschwimmen (Vasiliki Alexandri) Vorkampf - Startnummer 5

 

18.07.2017

10 km Open Water (Brandl David) ENTSCHEIDUNG – Balatonfüred

Duett Kür Synchron (Anna Maria/Eirini Marina Alexandri) Qualifikation - Startnummer 37

 

19.07.2017

3 m Kunstspringen Herren (Constantin Blaha) Vorkampf

Solo Kür Synchron (Vasiliki Alexandri) Finale (bei Quali TOP 12)

 

20.07.2017

Duett Kür Synchron (Anna Maria/Eirini Alexandri) Finale (bei Quali TOP 12)

3 m Kunstspringen Herren (Constantin Blaha) Finale (bei Qualif. TOP 12)