Vasiliki Alexandri bei WM-Debut im Solo-Finale

Für die Alexandri-Drillinge ein perfekter Start in die Weltmeisterschaft in Budapest.

Gleich bei ihrem WM-Debut schafft Vasiliki Alexandri im Solo-Technik-Bewerb mit einer perfekten Vorstellung und sehr guten 82,7804 Punkten in der Vorrunde Platz acht und damit den erhofften Einzug in das WM-Finale der besten zwölf. Ihre schon routinierten Schwestern Anna Maria und Eirini Alexandri schwimmen erst am Freitag Nachmittag (16.00) die Vorrunde im Technik Duett. Auch ihr erklärtes Ziel heißt Finale. Das hat Coco Blaha vom 1m Brett leider verpasst. Er scheidet als 17 in der Vorrunde aus. Für ihn geht es bei seiner letzten WM am Mittwoch mit der Konkurrenz vom 3m weiter.

Vasiliki Alexandri konnte ihren Erfolg gleich nach dem Vorkampf gar nicht so richtig fassen. „Ich war so aufgeregt und wirklich nervös und jetzt bin ich super glücklich, dass ich gleich bei meiner ersten WM das Finale geschafft habe. Ich wollte das so sehr. Unsere Trainerin Albena hat mich sehr gut auf den Vorkampf vorbereitet und immer an mich geglaubt. Das hat mir sehr geholfen. Ich war nicht immer von mir so überzeugt. Morgen werde ich hoffentlich nicht mehr so nervös sein und vielleicht kann ich mich sogar noch verbessern. Es ist aber jetzt schon ein Traum für mich wahr geworden!

Trainerin Albena Mladenova hofft ebenfalls auf eine weitere Steigerung von Vasiliki im morgigen Finale (11.00 Uhr): „Ich bin sehr stolz auf Vaso. Sie war vor dem Bewerb wirklich sehr nervös. Das ist aber normal. Immerhin ist es ihre erste WM und dafür ist die Leistung nicht hoch genug einzuschätzen. Ich weiß, dass sie es noch besser kann und hoffe, dass sie das im Finale morgen auch zeigt. Vaso hat sehr großes Potential und dieser Einzug ins Finale bei der WM-Premiere gibt ihr sicher viel Selbstvertrauen.“

Coco Blaha hatte sich bei seiner letzten WM zweimal das Finale erhofft. Vom 1 m Brett wurde es heute leider nur Rang 17. Das Finale verpasst er damit denkbar knapp um nur 12 Punkte: „Es war eigentlich ein stabiler Wettkampf, daher bin ich auch etwas enttäuscht und es ist wirklich schade. Ich hab bei meinem vierten Sprung gut 15 bis 20 Punkte liegen gelassen. Das wär das Finale gewesen. Jetzt muss ich mich vom 3 m noch einmal richtig anstrengen. Top 18 und Semifinale sollte möglich sein, Finale wär natürlich schön in meinem letzten WM-Wettkampf.“

Morgen Samstag startet neben Vasiliki Alexandri im Finale auch noch David Brandl in Balatonfüred im Open Water. Die 5 km sind sein erster WM-Auftritt in einem völlig neuen Metier. Platzierungen sind daher schwer vorherzusagen. Es kommt wie immer auch auf die Tagesverfassung an. Am Dienstag stehen für David dann noch die 10 km auf dem Programm.

OSV-TEAM BEI DER WM IN BUDAPEST

Schwimmen:
Caroline PILHATSCH, Felix AUBÖCK, Christopher ROTHBAUER, Partrick STABER

Open Water Schwimmen:
David BRANDL

Synchronschwimmen:
Anna-Maria, Eirini Marina und Vassiliki Pagona ALEXANDRI

Wasserspringen:
Constantin BLAHA


OSV-PROGRAMM Woche 1 - SYNCHRON, SPRINGEN, OPEN WATER

14.07.2017

Solo Technik Synchronschwimmen (Vasiliki Alexandri) Vorkampf – Platz 8 und Finale

1 m Kunstspringen Herren (Constantin Blaha) Platz 17 - ausgeschieden

Duett Technik Synchron (Anna Maria/Eirini Alexandri) Vorkampf - Startnummer 14

15.07.2017

5 km Open Water (Brandl David) ENTSCHEIDUNG – 10.00 Uhr - Balatonfüred

Solo Technik Synchron (Vasiliki Alexandri) FINALE – 11.00 Uhr (Qualifikation Platz 8)

16.07.2017

Duett Technik Synchron (Anna Maria/Eirini Alexandri) Finale (bei Quali TOP 12)

1 m Kunstspringen Herren (Constantin Blaha) Finale (bei Quali TOP 12)

17.07.2017

Solo Kür Synchronschwimmen (Vasiliki Alexandri) Vorkampf - Startnummer 5

18.07.2017

10 km Open Water (Brandl David) ENTSCHEIDUNG – Balatonfüred

Duett Kür Synchron (Anna Maria/Eirini Marina Alexandri) Qualifikation - Startnummer 37

19.07.2017

3 m Kunstspringen Herren (Constantin Blaha) Vorkampf

Solo Kür Synchron (Vasiliki Alexandri) Finale (bei Quali TOP 12)

20.07.2017

Duett Kür Synchron (Anna Maria/Eirini Alexandri) Finale (bei Quali TOP 12)

3 m Kunstspringen Herren (Constantin Blaha) Finale (bei Qualif. TOP 12)