Doppel-Erfolg für Graz

Verfolgerfeld bleibt dicht am Spitzenduo WBC Tirol und PL Salzburg dran

Bild: Ritchy Pop

Mit zwei Siegen am Wochenende gegen IWV (11:10) und WSC (27:11) bleibt die WBV Graz im Rennen um die Play-off-Plätze. Der IWV besiegte überraschend Salzburg (13:9). Das Verfolgerfeld hinter Tabellenführer WBC Tirol und PL Salzburg schob sich dicht zusammen. Mit WBVG, IWV und ASV halten gleich drei Teams bei jeweils 10 Zählern. Der ASV Wien ist bisher als einziges Team noch ungeschlagen.


Spielberichte vom Sonntag

IWV vs. WBVG 10-11 (3-4; 3-2; 2-2; 2-3) 
Die Grazer erschienen zwar nur mit neun Spielern, konnten den personellen Notstand durch Kampfgeist und cleveres Spiel aber mehr als nur kompensieren. In einem bis zuletzt spannenden Spiel setzten sich die Grazer im letzten Viertel mit einer 3:0 Serie ab und feierten den ersten Erfolg am Wochenende.

WSC vs. PLS 6-25 (0-6; 2-10; 2-5; 2-4)
Meister Salzburg ließ von Beginn an dem WSC nicht den Funken einer Chance. Bereits zur Halbzeit war mit 16:2 alles klar. In der zweiten Hälfte spielte Salzburg die Partie in der zweiten Halbzeit unter Einsatz seiner Nachwuchstalente locker nach Hause.

WSC vs. WBVG 11-27 (2-3; 2-7; 3-8; 4-9)
Der Wiener Sportclub war auch in seinem zweiten Spiel am Sonntag gegen Graz überfordert und ohne Chance. Die jungen Wiener mussten trotz der sechs Tore von Dominik Restovic eine klare Niederlage einstecken. Graz setzte sich unter der Führung von Aljaz Pevec (7 Tore) und Marko Cular (8 Tore) ganz klar durch. Cular schoss sich mit insgesamt 12 in zwei Partien mit großem Vorsprung an die Spitze der Torschützenliste. Graz ist mit seinen zwei Siegen der große Gewinner der Runde.

IWV vs. PLS 13-9 (4-1; 2-3; 1-3; 6-2)
Der große Schlager war das Duell IWV gegen Meister Salzburg. Und das sollte einen überraschenden Sieger bringen. Die Zuschauer auf der Schmelz bekamen ein packendes, spannendes und intensives Kopf-an-Kopf-Rennen geboten. Vor dem letzten Viertel stand es 7:7.  Am Ende sollte die längere Ersatzbank der Wiener den Ausschlag zugunsten des IWV geben. Sechs Tore Wiener in Folge war den ersatzgeschwächten Salzburgern zu viel. Der IWV feierte einen großen Sieg über den Meister, der diese Saison bereits die dritte Niederlage hinnehmen musste.